Kurzfilm: ÖBV Bäuerinnenaktion in Alpbach

MIT CHOR, KÜHEN UND KREATIVITÄT

Wie Minister Rupprechter auf die Intervention der ÖBV-Bäuerinnen reagiert...

Das Video zeigt eindrücklich und amüsant, wie Bäuerinnen lautstark und kreativ ihre Anliegen öffentlich vortragen können. Weiters zeigt es, wie Herr Minister Rupprechter mit Kritik und politischen/künstlerischen Interventionen umgeht.

 

7. Mai 2017, Presseinformation, Landwirtschaft/Bäuerinnen/Kunst/Agrarpolitik:

Wie Minister Rupprechter auf künstlerische Interventionen der ÖBV-Bäuerinnen reagiert- VIDEO

Bei der Internationalen Konferenz „Frauen in Bergregionen“ im April 2017 in Alpbach/Tirol sorgten die ÖBV-Bäuerinnen mit ihren künstlerischen Interventionen für einiges Aufsehen. Bundesminister Rupprechter war weder über die Frauen aus dem Mühlviertel, die ihre Anliegen in fetziger Aufmachung und mittels selbstgetexteter Lieder vortrugen, noch über die von Gerhard Haderer gestalteten Kühe besonders erfreut. Zwischenzeitlich waren die Kühe ja sogar entfernt worden. Das heute veröffentlichte Video zeigt eindrücklich und amüsant, wie Minister Rupprechter mit Kritik und politischen/künstlerischen Interventionen umgeht.

„Mit dem Video wollen wir zeigen, dass es um die Kritikfähigkeit unserer Bauernvertreter leider nicht besonders gut bestellt ist. Uns liegt die Landwirtschaft am Herzen, und die schwierige Situation vieler Bauern und Bäuerinnen macht uns betroffen. Wir haben unsere Anliegen und Vorschläge für ein „Gutes Leben für alle“ künstlerisch verpackt – bei Minister Rupprechter sind wir aber zumindest diesmal auf taube Ohren gestoßen. Für die Zukunft würden wir uns einen anderen Umgang mit konstruktiver Kritik wünschen“, so die Frauen des Frauenarbeitskreises der ÖBV.

Kurzversion Langversion

Offener Brief an Minister Rupprechter

ÖBV-Bäuerinnenmanifest